Das Fahrgestell - Vario 814 4x4

1000fach produziert und bei Feuerwehren und Straßenmeistereien in treuen Diensten

Den Um- und Ausbau des Fahrgestells werden wir wieder in Zusammenarbeit mit Tobias Teichmann von 4wheel24 umsetzen. Mit ihm haben wir schon bei unserem früheren Fahrzeug, dem Willi, erfolgreich zusammengearbeitet. 

Tobias Teichmann haben wir auf unseren beiden Trainingsfahrten (2019 und 2022) in Tunesien näher kennengelernt. Wir wissen: Hier kommt Ingenieurskunst und viiiiel Praxiserfahrung zusammen, von der wir profitieren können.

Kürzen der Mannschaftskabine

Ursprünglich war bei der Feuerwehr eine Mannschaftskabine für 9 Personen verbaut. Diese wird gekürzt und ein Durchstieg für den Koffer vorbereitet.

Umbereifung

Die hinteren Zwillingsreifen werden durch eine Einzelbereifung ersetzt und die Reifengrösse angepasst.

Anbauteile

Staukästen, ein Dachträger mit Astabweiser, ein Podest auf Vollauszügen mit Einstiegsleiter, ein größerer Tank, Luftabgänge zur Reifenbefüllung, ... werden ergänzt

Zwischenrahmen

Um im Gelände sicherzustellen, dass Kräfte aus der Verschränkung des Fahrzeugrahmens nicht in den Koffer übertragen werden, ist ein Zwischenrahmen notwendig.

KÜRZEN DER MANNSCHAFTSKABINE

Einen Vario 4×4 mit einer kurzen Fahrerkabine zu finden, war äußerst schwer. Falls einer zu finden ist, war er extrem teuer. So entschieden wir uns, ein Fahrzeug, ursprünglich von der Feuerwehr mit einer großen Mannschaftskabine, zu einem akzeptablen Preis zu kaufen und diese dann einzukürzen. 4wheel24 hat bei diesem Kabinenumbau schon einiges an Erfahrung, so wagten wir diesen radikalen Schnitt. Die Mannschaftskabine wird auf eine kurze Kabine gekürzt, um für den Koffer genügend Länge zur Verfügung zu haben. Ein Durchstieg zum Koffer wird vorbereitet. Der Innenraum wird schallgedämmt und mit luftgefederten Sitzen und Sicherheitsgurten ausgestattet. Der Rest des Feuerwehraufbaus wird entsorgt.

Umbereifung

Auf unserem Willi nutzten wir typische Offroadreifen (MPT), die Pirelli Pista Ps22 auf 20er Felge. Im Matsch und Gelände waren die super aber im normalen Reiseverkehr doch sehr laut (und teuer). So werden wir nun auf eine strassentauglichere Bereifung wechseln (Baustellenbereifung). Voraussichtlich auf 305/70R19.5 oder 285/70R19.5 von Pirelli Hankook oder Continental. In jedem Fall wird die Zwillingsbereifung hinten durch Einzelräder ersetzt.

Staukästen: Auf beiden Seiten haben wir wieder Staukästen in Edelstahl vorgesegen, die hinteren werden angeschrängt, um den Böschungswinkel zu verbessern.

Heckträger: Auf diesen werden wir aus gewichtsgründen erst einmal verzichten. Das Reserverad wird auf dem Dach des Fahrerhauses untergebracht.

Eingangstreppe: Wie bei fast allen Entscheidungen haben wir auch hier einen Kompromiss aus wertigem Material und kostengünstiger Umsetzung gewählt. Das Podest ist ein „einfacher“ Schwerlastauszug mit angeschweißten L-Profilen zum einhängen der Leiter. 

Großer Tank: Um unsere Reichweite zu optimieren, haben wir einen 300l Alu-Tank vorgesehen.

Dachträger: auf dem Fahrerhaus, der als Tropendach fungiert mit einem Hebekran für das Ersatzrad sowie hellen Fern- und Arbeitsscheinwerfern.

Gastank: Im Heck wird wieder ein Gastank  für unsere Küche und die Außenküche eingebaut. 

Hier ein paar Bilder von unserem Willi. Die neuen Anbauteile von Kermit sind erst in der Planung und werden hier dann später veröffentlicht.

Wichtige Berater

Es gibt so viele spezielle Herausforderungen, da sind echte Profis gefragt. Hier einige von ihnen, die uns mit Rat und Tat wirklich freundschaftlich unterstützten:

Tobias Teichmann

Tobias Teichmann von 4wheel24, unser Karosseriebauer und ein wahrer Künstler, wenn es um Sonderlösungen geht (und darum geht es fast immer).

Uli Dolde

Ulrich Dolde (s.u.), der Autor des Buches „Wohnmobile selbst ausbauen und optimieren„, die „Bibel“ in dieser Szene und unsere wichtigste Starthilfe bei unserem Projekt.

Micha Schreyer #Schub

Micha (s.o.) haben wir auf unserem letzten Fahrertraining in Tunesien als sehr kompetenten Kfz-Techniker mit viel offroad-Erfahrung kennengelernt. Er übernimmt die ersten Schritte in der Aufbereitung unseres Varios und verpaßt ihm eine saftige Leistungssteigerung.